Die National League for Democracy (NLD; Nationale Liga für Demokratie), gegründet am 27. September 1988 mit Aung San Suu Kyi als Generalsekretärin. Die Partei gewann die Stimmenmehrheit bei den allgemeinen Wahlen 1990. Allerdings weigerte sich die regierende Militärjunta, das Ergebnis zu erkennen. Am 6. Mai 2010 wurde sie für illegal erklärt. Am 13. Dezember 2011 ließ sie sich als Partei wieder registrieren. Bei den Nachwahlen 2012 gewann die NLD 43 Sitze. Bei den allgemeinen Wahlen 2015 gewann sie die absolute Mehrheit (im Unterhaus knapp 78% der für die Parteien zur Verfügung stehenden Sitze, im Oberhaus 80% und in den regionalen Vertretungen knapp 72%). Offiziel regiert die NLD seit dem 1. April 2016. Aung San Suu Kyi hat, neben ihren Funktionen als Staatsrätin, Außenministerin und Leitung des Präsidentenbüros, weiterhin den Parteivorsitz inne.