Die Moro National Liberation Front (MNLF) wurde 1971 von Nur Misuari gegründet. Das Ziel der MNLF war die Bekämpfung des philippinischen Staates und die Errichtung eines eigenständigen, muslimischen Staates in Mindanao. 1976 kam es zwischen der MNLF und der philippinischen Regierung zum sogenannten „Tripolis-Abkommen“: Erstens sollte der Konflikt politisch und friedlich beigelegt werden. Zweitens sollte die muslimische Bevölkerung Autonomie bekommen, jedoch sich innerhalb des nationalstaatlichen Gefüges und der philippinischen Republik integrieren. Die MNLF lenkte ein, obwohl das Abkommen ihre eigentliche Forderung nach einem unabhängigen Staat nicht erfüllte. In der Folge kehrten sich viele desillusionierte MNLF-Kämpfer von der Organisation ab und gründeten 1977 die Moro Islamic Liberation Front (MILF). Im Jahr 1996 näherten sich die MNLF und die philippinische Regierung noch weiter an. In einem endgültigen Friedensabkommen wurde der MNLF die Schaffung einer autonomen Provinz von Muslimisch-Mindanao gewährt. Im selben Jahr wurde Misuari zum Gouverneur der Provinz „Autonome Region“ in Muslimisch Mindanao gewählt. Jedoch etablierte die philippinische Regierung ein viel kleineres Gebiet als von Misuari eigentlich vorgesehen. Auch hat die Regierung das verabschiedete Tripolis-Abkommen und alle weiteren Friedensabkommen nie wirklich implementiert.

Der amtierende Präsident Rodrigo Duterte, der selbst aus Mindanao stammt, bekräftigte zu Beginn seiner Amtszeit, die Friedensverhandlungen mit der MNLF zu einem für beide Seiten zufriedenstellenden Abschluss zu bringen.

 

Video und Interview mit Nur Misuari, dem Führer der MNLF: VICE News (2016):  Fighting for Peace in the Philippines: VICE News Interviews Nur Misuari,veröffentlicht am 10.05.2016.

Zeitungsartikel: Arguillas, Carolyn O. (2016): Nur and Digong – When brothers (and Presidents) meet, in: MindaNews, veröffentlicht am 04.11.2016.