Eine Ortschaft am Moei-Fluss im Karen-Staat unmittelbar an der Grenze zu Thailand. Manerplaw war als Hauptstadt eines unabhängigen Karen-Staates “Kawthoolei” vorgesehen, wo bis 1995 auch das Hauptquartier der Karen National Union (KNU) war. Die Stadt fiel in Folge der Abspaltung und Rebellion einer buddhistischen Fraktion innerhalb der KNU in die Hände des Militärs. Neben der KNU diente Manerplaw auch anderen birmanischen Widerstandsgruppen als sichere Basis, u.a. der Demokratischen Front gesamtbirmanischer Studierender (ABSDF). Der Fall von Manerplaw stellt einen der schwersten Rückschläge der birmanischen Opposition im Kampf gegen das Militärregime dar.