Im Gegensatz zur christlichen Zivilgesellschaft ist die muslimische Zivilgesellschaft der Philippinen viel schwächer ausgebildet. Dafür gibt es mehrere Gründe. Im Gegensatz zu den Aktivist*innen der christlichen Mehrheitsgesellschaft, die vor allem aus der Mittelschicht stammen, ist die muslimische Bevölkerung deutlich ärmer. Zweitens wird der Aktivismus der muslimischen Zivilgesellschaft oftmals von der christlichen Mehrheitsgesellschaft, der Regierung oder der Armee diskriminiert und unterdrückt. Drittens könnte die fehlende Trennung von Staat und Religion im Islam grund für eine schwach ausgebildete muslimische Zivilgesellschaft sein. Gruppen wie die die MNLF und die MILF haben klare religiöse und politische Ziele für Mindanao. Der (bewaffnete) Kampf und die Anstrengungen dieser religiösen Gruppen kann so gesehen das Bedürfnis für gemeinsame öffentliche Handlung erfüllen und macht zivilgesellschaftliche Organisationen „überflüssig“.

Rood, Steven (2005): Forging Sustainable Peace in Mindanao: The Role of Civil Society, Policy Studies 17, Washington: East-West-Center.